Bildstöcke


Name:

Tabernakelbildstock Emmersdorf

Ort: Emmersdorf
Standort:

Im Ort vor dem Parkplatz einer Wohnhausanlage.

Betreuer: Payer Melanie
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2000
Beschreibung:

Der Tabernakelbildstock mit Holzgiebeldach gekrönt von einem einfachen Eisenkreuz ist mit zwei schönen Schmiedeeisentüren gesichert. Dahinter ist ein Bild der Gottesmutter mit dem Kind. Der runde Schaft ist im oberen Teil durch einen Ring gegliedert.

Entstehung:

Der im Volksmund als Schermann-Marterl bezeichnete Bildstock wurde 1983 von Franz Schermann aus Dankbarkeit für die Heilung von einer schweren Krankheit errichtet.
(DI Dr. Swatonek)


Name:

Säulenbildstock in Emmersdorf

Ort: Emmersdorf
Standort:

Bei einer Baumgruppe am Ortsbeginn.

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2006
Beschreibung:

-

Entstehung:

Vom Marterl ohne Namen  ist dem Besitzer keine Entstehungsgeschichte bekannt. Vorbesitzer war die Familie Hubert (Hubert–Bau, Innermanzing). Früher war in dem Haus die Greislerei Haselmann.
(DI Dr. Swatonek)
Die letzte Renovierung war im Jahr 2006.


Name:

Bildstock Au

Ort: Neulengbach - Großweinberg
Standort:

Im Ortsteil Au an der Kreuzung Egon Schiele-Straße und Waldweg.

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

Der Pfeilerbildstock mit gekreuztem Doppelgiebeldach aus Ziegeln wird von einem schmiedeeisernen Einbalkenkreuz bekrönt. Im Tabernakelblock (nach 2 Seiten offen) befindet sich ein verblasstes Christusbild. Das schwach auskragende Doppelgesime ruht auf einem achteckigen Schaft. Das hübsche Schmiedeeisenkreuz am Giebel wäre beinahe entwendet und ist durch das engagierte Auftreten eines Anrainers gerettet worden.

Entstehung: Die letzte Renovierung war vermutlich im Jahr 1976.

Name:

Bildstock Hössinger

Ort: Neulengbach
Standort:

Im Garten der Familie Hössinger.

Betreuer: Hans und Ernestine Hössinger
Inschrift: 1998
Foto vom Jahr 2003
Beschreibung:

Im Holzbildstock steht in der Tabernakelnische eine Christusstatue durch Glas geschützt. Reichlicher Blumenschmuck. An jedem Herz-Jesu-Freitag ist der Bildstock in der Nacht beleuchtet.

Entstehung: 1998 anlässlich einer Wallfahrt nach Medjugorje aus Dankbarkeit von der Familie Hössinger errichtet.

Name:

Franzosenbildstock (Kinderheim)

Ort: Neulengbach
Standort:

In einer Wiese nach dem Kinderheim an der Straße auf den Kohlreith (links).

Betreuer: Schwestern vom Hl. Kreuz
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

Der schön restaurierte Bildstock ist nach Osten orientiert, wo früher die Straße vorbeiführte. Jetzt steht er abseits – mitten in der Wiese.

Entstehung: -

Name:

Bildbaum Pameth

Ort: Neulengbach
Standort:

Am Wanderweg auf den Kohlreith, der Wald wurde abgeholzt.

Betreuer: Schwestern vom Hl. Kreuz, Josef Bointner
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung: Der Bildbaum besteht schon seit 1930. Das Bild wurde von einem morschen Baum übertragen. Grund der Errichtung: Zum Gedenken an ein Opfer eines Blitzschlages.

Name:

Bildstock bei Laurenzi

Ort: Markersdorf
Standort:

Von der Markersdorf-Siedlung am betonierten Feldweg Richtung Laurenzi-Kirchlein auf halber Höhe rechts in den Feldweg abzweigen.

Betreuer: Johann Ofner sen.
Inschrift:

W: 1939 – 1945 Zur Ehre Gottes
O: Für Gottes Segen dankbar – Familie Machura – Niehsner

Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

In den Nischen Hinterglasbilder von Hl. Johannes, Hl. Stefanus, Hl. Petrus und Hl. Laurentius

Entstehung:

Beim Rückflug von Moosbierbaum ließen 1945 amerikanische Bomber ihre tödliche Last über Neulengbach ab. Aus Dankbarkeit, dass keine Todesopfer zu beklagen waren (lediglich ein Heustadel erhielt einen Volltreffer), wurde um 1950 dieses Marterl errichtet. Zuvor soll an dieser Stelle ein Holzkreuz gestanden sein zur Erinnerung daran, dass hier ein junges Mädchen vor marodierenden Franzosen Versteck und Schutz gefunden hat (histor. nicht gesichert!).
(Dr. DI Swatonek)


Name:

Pfeilerbildstock Stuhlhof

Ort: Raipoltenbach
Standort:

An der Straße von Raipoltenbach nach Schwertfegen beim Stuhlhof,
links beim Fahrweg nach Berging im Feld.

Betreuer: DI Heinz Ulrich Woitzuck
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2000
Beschreibung:

-

Entstehung:

Im Volksmund als Denkmal  für ein dort befindliches türkisches Massengrab angesehen (Woitzuck, Hubauer).
Ein anderer Entstehungsgrund: Am 26. Juni 1922 verunglückte das 7-jährige Mädchen Marie Brunner (es fiel vom Heuwagen) tödlich. (Schramseis)
Die letzte Renovierung war im Jahr 1987.


Name:

Holzbildstock zur Raipoltenbachhöhe

Ort: Raipoltenbach
Standort:

Am rechten Feldwegrand des Fahrweges zur Raipoltenbachhöhe (verlängerte Kühgasse).

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung:

Errichtet von Franz Filz aus Raipoltenbach
Die letzte Renovierung war vermutlich 1985 von Jägern.


Name:

Bildstock Raipoltenbach

Ort: Raipoltenbach
Standort:

Am südlichen Ortsbeginn von Raipoltenbach.

Betreuer: Frau Nestelberger
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung:

Pestsäule, vermutlich aus dem 18. Jahrhundert.
Die Hinterglasbilder (Hl. Bernhard, Hl. Anna, Hl. Franziskus,...) wurden von Herrn Waldherr im 20. Jh.  gemalt.
Die letzte Renovierung war 1992.


Name:

Holzbildstock Almersberg

Ort: Almersberg
Standort:

Im Ortszentrum von Almersberg zwischen zwei Birken.

Betreuer: Familie Hagen
Inschrift: (Bild der Hl. Familie)
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

Ein s chlichter Holzbildstock mit Dach, im Nischenblock oben befindet sich ein Bild der heiligen Familie mit Taube.
Angeblich das ältestes Marterl in Almersberg.

Entstehung:

-


Wir bedanken uns bei Herrn OSR Gerhard Hiebner für die Erlaubnis Material aus seinem Buch
„Kleindenkmäler im Gebiet der Stadtgemeinde Neulengbach“ verwenden zu düfren!