Friedhöfe und Kriegerdenkmäler


Name:

Friedhof Neulengbach mit Kapelle und großem Kreuz

Ort: Neulengbach
Standort:

An der Kreuzung Wienerstraße und B44.

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2006
Beschreibung:

-

Entstehung:

Im Jahr 2000 wurde in Neulengbach, 100 Jahre nach der Eröffnung des bestehenden Friedhofes, die Gesamtanlage grundlegend saniert. Baumeister Wolfgang Stickelberger hat unter Berücksichtigung des alten Baustils die Planung und den Umbau durchgeführt. Die Friedhofskapelle dient nun auch als harmonischer Verabschiedungsraum. Die Nebenräume fügen sich unauffällig, etwas abgesetzt, an das Hauptgebäude an. Ein ausreichender Parkplatz mit Kandelabern konnte geschaffen werden.


Name:

Kriegerdenkmal an der Laurenzikirche

Ort: Markersdorf
Standort:

Neben dem Eingang der Laurenzikirche.

Betreuer: -
Inschrift: 1914 – 1918 (NN)
1938 – 1945 (NN) gefallen, vermisst ...
gewidmet von den Angehörigen der Gemeinde Markersdorf
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung:

-


Name:

Kriegerdenkmal 1. Weltkrieg

Ort: Neulengbach
Standort:

Kriegerpark, Reichlgasse

Betreuer: -
Inschrift: Die Pfarrgemeinde Neulengbach ihren Helden 1914 - 1918.
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung:

Schöpfer des Denkmals und Festredner bei der Eröffnung im Jahre 1920 war Graf Alfred Resseguier de Miramante, Kriegsheld, Bildhauer und Besitzer der Tannenmühle.


Name:

Kriegerdenkmal 2. Weltkrieg

Ort: Neulengbach
Standort:

Neben dem Ortsfriedhof am deutschen Soldatenfriedhof (Kreuzung Wiener Straße und B44)

Betreuer: -
Inschrift: 1939 – 1945
In Erinnerung und Dankbarkeit den Gefallenen unserer Gemeinden
Neulengbach – Inprugg – Tausendblum – Raipoltenbach
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

-

Entstehung:

-


Name:

Sowjetischer Soldatenfriedhof

Ort: Neulengbach
Standort:

An der östlichen Seite des Ortsfriedhofes.

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2001
Beschreibung:

Neben einem Ehrendenkmal für die Soldaten der „Roten Armee“ gibt es zahlreiche Einzelgräber von Sowjetsoldaten und dem Major Sorinu.

Entstehung:

-


Name:

Gruft der Fürstenfamilie von und zu Liechtenstein

Ort: Neulengbach
Standort:

Im Kriegerpark an der Reichelgasse.

Betreuer: -
Inschrift: -
Foto vom Jahr 2007
Beschreibung:
von Seite 281 aus
dem Heimatbuch

Im Jahre 1841 übernahmen die Fürsten Liechtenstein neben dem ehemaligen Ortsfriedhof (heute Kriegerpark)  eine Familiengruft, in der unter anderen Fürst Karl v.u.z. Liechtenstein 1871 beigesetzt wurde. Dieser erhielt bereits als Kleinkind formal die Funktion eines regierenden Fürsten, während sein Vater die tatsächlichen Regierungsgeschäfte führte. Das letzte im Mausoleum beigesetzte Familienmitglied ist 1893 Fürst Carl v.u.z. Liechtenstein junior.“

Entstehung:

-


Wir bedanken uns bei Herrn OSR Gerhard Hiebner für die Erlaubnis Material aus seinem Buch
„Kleindenkmäler im Gebiet der Stadtgemeinde Neulengbach“ verwenden zu düfren!